Protokoll der 8. Sitzung des
Runden Tisches Energie

in der Universität Hamburg
am 18. August 1997, 16:30 - 19 Uhr, Zool. Institut

Anwesende:

B. Haßler, A. Harmsen, M. Gottschick, C. Krupp, G. Kranz, O. Kannapin, G. Huber, H.-P. Zeise, W. Steinke, J. Paulsen (ASTA), A. Francke (ASTA-Ökologiereferat), H. Spitzer, G. Bock, M. Düren, Ch. Balzer

1. fifty-fifty im Behördenkomplex Alter Steinweg/Wexstr.

Herr Steinke (Stadtentwicklungsbehörde StEB) berichtet von den Erfahrungen, das Modell "fifty-fifty - Energiesparen an Schulen" auf eine Behörde zu übertragen.

Herr Steinke hat in der StEB eine Arbeitsgruppe Ökologie gegründet, die sich außerhalb der Arbeitszeit trifft. Zunächst wurde versucht, ein EU-Öko-Audit für die Behörde einzuführen. Dabei stellten sich aber grundsätzliche Probleme - insbesondere die Frage, ob die Arbeitsweise oder das Produkt ökologisch bewertet werden soll.

Es wurde dann versucht, das fifty-fifty-Projekt auf die StEB zu übertragen. Dabei traten eine Vielzahl von Problemen auf: Die Zentralverwaltung mußte erst überzeugt werden. Schließlich stellte sich heraus, daß die Energie- und Wasserverbräuche der StEB, die ca. 200 MitarbeiterInnen hat, nicht einzeln erfaßt werden. Die Energieverbräuche werden für den gesamten Behördenkomplex mit insgesamt 1.500 MitarbeiterInnen aus 6 Behörden erfaßt. Die größte Behörde ist die Wirtschaftsbehörde.

Schließlich wurde die Zustimmung aller Senatoren erreicht. Es wurde eine Umfrage gemacht, welchen finanziellen Anreiz die MitarbeiterInnen am wichtigsten fänden. Vorschläge waren: Fitness-Raum, überdachte Fahrradständer, Zuschuß zum Job-Ticket, Zuschüsse zum Betriebsausflug etc. Alle diese Prämien sind nicht aus dem Kontenrahmen für Sachausgaben zu finanzieren. Für die haushaltstechnische Abwicklung gibt es daher noch Probleme, die von der Umweltbehörde jetzt grundsätzlich geklärt werden sollen.

Auch die Motivation der MitarbeiterInnen gestaltet sich schwierig. Erst eine Veranstaltung unter Teilnahme von Senatoren und Staatsräten konnte etwa 30 bis 40 MitarbeiterInnen auf eine zentrale Informationsveranstaltung locken. Wichtig ist auch, daß der Hausmeister mitzieht.

Als besondere Probleme des Stromverbrauchs wurde der Umgang mit Computern, Druckern und Beleuchtung angesprochen. Da gibt es viele Vorurteile und Fehlinformationen. Auch alte Kühlschränke, die von zu Hause in die Behörde gebracht werden, verursachen erhebliche Verbräuche. Das gleiche gilt für Kaffeemaschinen mit Warmhalteplatten.

Als wichtiges pädagogisches Instrument haben sich Strommeßgeräte erwiesen.

Die Kantine kann noch nicht einbezogen werden. Der Pächter hat kein Interesse am Strom- und Wassersparen, da diese Kosten vom Senat getragen werden.

Die AG Ökologie hat sich das Ziel gesetzt, im ersten Jahr 2% einzusparen und im zweiten vielleicht 8%.

Herr Steinke hat viele Probleme aufgezeigt. Diese sollen aber nicht demotivieren. Die AG Ökologie stellt sich illusionslos der Aufgabe. Da die StEB bundesweit die erste Behörde ist, machen die KollegInnen sicherlich viele Fehler. Aus diesen kann man aber viel lernen.

2. Projekt Energieoptimierung an der Universität

Herr Spitzer berichtet und verweist auf das Protokoll vom 13.6.1997.

Es wurde diskutiert, ob und wie die Studierenden einbezogen werden sollen, am zentralen Energietisch oder an den Fachbereichen. Die Frage muß noch geklärt werden.

3. Weitere Arbeit des Runden Tisch Energie

Es sollen Info-Blätter verfaßt werden zum Thema Für die Öffentlichkeitsarbeit sollen genutzt werden Es sollen Meßgeräte beschafft werden. Dazu können zunächst auch die Koffer aus dem fifty-fifty-Projekt der Schulen ausgeliehen werden (Kontakt: Herr Nobis, Herr Thiel Tel. 7880-3223). Pilotmessungen sind geplant Es wurde die Idee diskutiert, ob ein regelmäßiger Newsletter herausgeben werden soll. Dies wurde zunächst zurückgestellt.

4. Nächstes Treffen:

Das nächste Treffen findet statt am
8. September 1997, 16.30 - 18.30, Zoologisches Institut, Raum U17

Als Thema soll die neue Technische Anweisung Elektro der Umweltbehörde vorgestellt werden.

Christoph Krupp


Zum Protokoll vom 8.9.97
Zurück zur Homepage Runder Tisch Energie

Last modified: Thu Sep 18 13:07:25 1997