Protokoll der 21.? Sitzung des
Runden Tisches Energie

der Universität Hamburg vom 3. März 1999.

Teilnehmende:

Herr Prof. Spitzer, Herr Dr. Hinrichsen, Herr Gottschick, Herr Bernhardt, Frau Diepholz, Frau Kranz, Frau Behrens, Herr Balzer, Herr Burmeister, Herr Müller-Hilgerloh.

Herr Gottschick moderiert die Sitzung und stellt die Themen vor:

  1. Bericht der Energieteams
  2. Bericht von K. Hinrichsen über die Abrechnung 1997/1998
  3. Fortsetzung der Selbstverständnis- und Zielverständigung
  4. Energie-Info Nr. 5 (Feedback)
  5. Vorbereitung der öffentlichen Abschlußveranstaltung

zu 1.

Im Fachbereich Chemie beklagt Herr Bernhardt die geringe Resonanz bezüglich der Thematik. Der Dekan wird eine Sitzung einberufen, an der die bestellten Energiebeauftragten der chemischen Institute teilnehmen sollen.

Frau Diepholz berichtet aus dem Fachbereich Psychologie, daß der Dekan nur sehr geringe Einsparmöglichkeiten für das Gebäude VMP11 sieht (nur ca. 30 Angestellte arbeiten in diesem Gebäude) und daher die Beteiligung am Fifty-Fifty-Modell ablehnt. Eine Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften fuer das Gebaeude VMP5 wird angedacht.

Herr Burmeister rechnet im RRZ mit einem Anstieg des Energie- und Wasserverbrauchs durch die steigende Zahl von Dienstaufträgen. Energieeinsparung aus Umweltschutzgründen ist deshalb kaum möglich. Im RRZ gibt es kein Energieteam, sondern nur einige Interessierte.

In den Physikalischen Instituten Bahrenfeld hat sich inzwischen ein Energieteam konstituiert. Der Einbau von Zwischenzählern soll den Energieverbrauch des BTZ (Beschleunigungs- und Tomographiezentrum; zum UKE zugehörig) von dem der Physikalischen Institute abtrennen, so daß auch Energieeinsparungen meßbar werden. Die Finanzierung der Zwischenzähler ist noch nicht geklärt. In den Physikalischen Instituten Jungiusstraße ist bereits vor längerer Zeit der Einbau von Zwischenzählern beim Technischen Betrieb (Herrn Zeise) beantragt. Der Einbau wird jedoch noch längere Zeit dauern, da andere Aufgaben vorrangig vom TB zu bearbeiten sind. Herr Balzer berichtet, daß nun endlich die Regulierbarkeit der Heizkörper im Flurbereich des Institutsgebäudes hergestellt wurde. Leider wird die Umweltbehörde den energiesparenden Austausch von Lasern nicht mehr wie in der Vergangenheit zu 100% finanzieren. Die Universität muß zukünftig bis zu 50% der Kosten selbst tragen. Die Projekte sind einzeln anzumelden und es wird eine Einzelfallprüfung vorgenommen.

Das letzte Treffen des Energieteams im Institut für Allgemeine Botanik fand Ende März statt. Es wurden geringere Strom- und Wasserverbräuche festgestellt, jedoch auch ein Anstieg der Heizungskosten, der auf die schlechte Verglasung der Gewächshäuser zurückzuführen ist. Auch hier sollen zur Ermittlung konkreter Zahlen Zwischenzähler installiert werden. Frau Kranz berichtet, daß im Institut nur wenige Mitarbeiter über die Energiesparmaßnahmen informiert sind. Im Bereich der Kleinverbraucher erfolgen auch kaum Aktivitäten.

Das Energieteam im Fachbereich Informatik möchte die Anerkennung ihrer Arbeit als Gremienarbeit durch den Fachbereich erreichen. Hierzu wurde ein entsprechender Antrag an den Fachbereichsrat gestellt.

zu 2.

Entwuerfe fuer Energieinfo Nr. 5 sowie der Bericht der Projektstelle Energieoptimierung für das Jahr 1998 wurden von Herrn Hinrichsen verteilt. Der Anhang zum Bericht soll auf der nächsten Sitzung diskutiert werden. Anschließend stellte Herr Hinrichsen die Statistik über die im Rahmen des Fifty/Fifty-Modells abgerechneten Fachbereiche vor. Die größten Prämien gehen an das Institut für Allgemeine Botanik und den Fachbereich Informatik. Die Abrechnung für den Fachbereich Chemie konnte noch nicht vorgelegt werden, da nur der Verbrauch des gesamten Uniringes (ZIM- MLKP 3; Geomatikum- Bundesstraße 55; Chemische Institute- MLKP 6 und Bundesstraße 45) abgelesen werden kann. Eine Zuordnung der 12 Zähler zu den einzelnen Instituten kann nicht vorgenommen werden. Inzwischen ist die HEW um Hilfe gebeten wurden. Herr Bernhardt und Herr Hinrichsen wollen sich zur Klärung dieser und noch anderer offener Fragen bezüglich der Energieabrechnung für den Fachbereich außerhalb des Energietisches zusammensetzen. Für die Physikalischen Institute in der Luruper Chaussee konnte nur ein Mehrverbrauch errechnet werden, da auch dort noch keine Zwischenzähler installiert sind und der Energieverbrauch des BTZ (Beschleunigungs- und Tomographiezentrum) nicht genau zu ermitteln ist. Die Abrechnung soll in fertiger Form auf der Abschlußveranstaltung des Energie-Tisches am 12.05.99 von Herrn Hinrichsen vorgestellt werden.

zu 3.

Herr Gottschick verteilt den Entwurf der Zielverständigung des Arbeitskreises Energie- und Umwelt. Der Arbeitskreis soll das Nachfolgegremium des Runden Tisches Energie und des Energietischs werden. Als Name setzte sich der 2. Vorschlag Arbeitskreis Energie und Umwelt der Universität Hamburg durch. Per E-mail sollen Layout- und Formulierungswünsche bis zum 26.04.99 an Herrn Gottschick geschickt werden. Herr Prof. Spitzer versucht, mit Frau Wicht Kontakt aufzunehmen, um die schon vor längerer Zeit begonnene Arbeit an einem Logo für den Arbeitskreis erfolgreich zu beenden.

zu 4.

Kommentare zum Energieinfo Nr. 5 sollen bis zum 28.05.99 an Herrn Hinrichsen geschickt werden.

zu 5.

Die Beiträge von Herrn Prof. Böttger und Herrn Hinrichsen sollen vorab im Koordinationskreis diskutiert werden. Die Einladungen für die Abschlußveranstaltung werden von IFOK verschickt und zentral verteilt. Eventuell werden Farbposter von Herrn Hinrichsen und Herrn Bernhardt im Veranstaltungsraum aufgehängt.

NÄCHSTES TREFFEN

Das nächste Treffen findet im Anschluß an die Abschlußveranstaltung am 12.05.99 statt. Die Ergebnisse des Kühlschranktauschprojekts mit der Umweltbehörde werden in der Sitzung am 09.06.99 15.00 von Frau Behrens vorgetragen.
Für das Protokoll: gez. Behrens


Zum Protokoll vom 12.5.99
Zurück zur Homepage Runder Tisch Energie

Last modified: Fri Jun 11 11:12:13 1999