Protokoll der 4. Sitzung des
Runden Tisches Energie

in der Universität Hamburg
am 24. März 1997, 17 - 19.15 Uhr, Zool. Institut

Anwesend:

H.-P. Zeise, M. Düren (DESY), Ch. Balzer (Inst. für Laserphysik), O. Kannapin, F. Zinn (Psych.Inst. I), H. Spitzer, B. Schubert (FB Chemie und Personalrat), A. Bühler (FB Physik), K. Bernhardt (Leiter Haustechnik, FB Chemie), Ch. Krupp (Umweltbehörde und Meteorolog. Inst.)

1. Einführung

Die Sitzung beginnt mit einer Vorstellung der Anwesenden und mit einer Verständigung über die Tagesordnung. H. Spitzer erläutert die Rolle des Runden Tisches und die Ziele für die nächsten Monate.

2. Projekt "Nutzernahe Verrechnung und Optimierung des Energieeinsatzes"

Nach der grundsätzlichen Genehmigung dieses Projektes soll am 17.4.97 ein Gespräch über die nächsten Schritte stattfinden unter Beteiligung von Dr. H.-P. Meister (Institut für Organisationskommunikation, Bensheim), Frau Prof. A. Hanft (Projekt Universitäts entwicklung), H.-P. Zeise (Techn. Dienst) und H. Spitzer.

3. Energieversorgungsstrukturen in der Universität

Herr Zeise erläutert Versorgungsstrukturen und Verbrauch von Energie und Wasser in der Universität:

a) Wärmeversorgung

Zahlreiche Gebäude werden über Fernwärme versorgt (vgl. die eingerahmten Bereiche auf Abb. 1), außerdem noch etliche kleinere Villen. Vereinzelt werden Gas- und Ölkessel als Spitzenlastreserven eingesetzt. Die Wärmeenergieverbräuche sowie die zugehörigen Kosten sind für 1995 in Abb. 2 und 3 (linke Spalte) angegeben. In den Tabellen wird unterschieden zwischen Uni-Chemie (mit Sedanstraße) und Uni-Stadt (Hauptcampus sowie sämtliche anderen Standorte). Bei allen Angaben ist das UKE nicht mit erfaßt.

b) Stromversorgung

Die in Abb. 1 eingekreisten Bereiche hängen an einer einzigen 10 kV-Einspeisung der HEW. Abb. 2 (mittlere Spalte) gibt einen (unvollständigen) Überblick über die Stromverbräuche der Bereiche (z.T. sind nur die Kassenzeichen angegeben). Die zugehörigen Kosten für 1995 stehen in Abb. 3 (mittlere Spalte). Insgesamt ergaben sich für die Universität im Jahr 1995 Stromkosten von 11.1 Millionen Mark. Abb. 4-9 zeigen die Verbrauchszahlen gesondert für die Standorte Botanik (Marseiller Str.), Physik (Jungiusstr.) sowie für die Bereiche Botanik (Kl.Flottbek), Physik (Bahrenfeld), Informatik, Sternwarte und Inst. f. Schiffbau. Die ungewöhnlich hohen Stromkosten in der Allgemeinen Botanik, Ohnhorststr. (vgl. Abb. 5) sollen durch Einbau einer Kälteanlage und eines Blockheizkraftwerkes (1 MWel 1.6 Mwth) vermindert werden. Die hohen Verbräuche werden u.a. verursacht durch 68 Klimakammern und deren Kühlung, Beleuchtung der Gewächshäuser, Pumpen im Botan. Garten etc. (vgl. Abb. 5a). Durch die Verbesserung der Kühlanlage sollen die Stromkosten um DM 136.000.-- jährlich gesenkt werden. Weitere Verbesserungen an den Lüfterantrieben sind in Arbeit.

c) Zukünftige Auslese des Stromverbrauchs

In Zukunft (ab Herbst 1997) kann der Stromverbrauch für die Uni-Stadt (vgl. Abb.1 und 2) im 15-Minuten-Takt ausgelesen werden, unterschlüsselt in ca. 400 Zähler.

d) Wasserverbrauch

Die gesamten Wasserkosten der Universität (ohne UKE) betrugen 1995 2.7 Millionen Mark. Auffällig sind die hohen Wasserkosten in der Physik (Jungiusstr.) für Kühlzwecke. Die Wasserkosten dort sollen durch eine Investition um DM 290.000.-- jährlich gesenkt werden.

e) Übersicht über bisherige Maßnahmen

Die Tabellen in Abb. 10-12 geben eine Übersicht über die in den letzten Jahren ergriffenen oder vorbereiteten Maßnahmen zur Energieeinsparung. In Zukunft wird ein bewußteres Nutzerverhalten immer wichtiger für weitere Einsparungen werden

f) Stromtarif

Abb. 13 zeigt die Tagesgangkurve des Stromverbrauchs im Botanischen Institut, Ohnhorststr., an zwei Tagen des Jahres 1993. In den Spitzenlastzeiten 7.00 - 9.00 und 17.00 - 19.00 wird die Leistung mit einem Faktor 1.25 multipliziert. Die Kosten ergeben sich aus der oberen Kurve.

4. Aufbau einer Home Page im WWW

Die Informationen aus Punkt 3 sollen auf eine Home Page im WWW gebracht werden (M. Düren). A. Bühler wünscht, daß die Gebäudenutzflächen ergänzt werden, so daß Verbräuche pro Quadratmeter berechnet werden können. Die Home Page soll schrittweise aufgebaut werden: H. Spitzer kümmert sich um die Verbindung zur Home Page der Universität (Herr Düchting).

5. Hamburger Klimaschutzgesetz

H. Spitzer hat für den Runden Tisch Energie - gestützt auf einen Entwurf von Björn Hassler - einen Brief an die Fraktionsvorsitzenden der Bürgerschaft geschickt, in dem um eine positive Behandlung des Gesetzentwurfes gebeten wird. Das Gesetz soll im April im Umweltausschuß und im Wirtschaftsausschuß beraten werden. Es wurde angeregt, eine öffentliche Veranstaltung mit den Fraktionsvorsitzenden in der Universität durchzuführen. H. Spitzer wird das Thema mit B. Hassler besprechen.

6. Austausch von "energieschluckenden" Laser-Systemen

In Hamburg sind mehrere Argon-Ionen-Laser mit einer Lichtleistung von 10-20 Watt und einer elektrischen Anschlußleistung von ca. 30 kW sowie einem Kühlwasserverbrauch von 20 l/min in Betrieb. Es gibt heute gleichwertigen Ersatz durch diodengepumpte Festkörperlaser mit einer Anschlußleistung von 1-1.5 kW zum Preis von DM 113.000.-- bzw. 139.000.--. Herr Balzer hat eine Betriebskostenrechnung für beide Systeme gemacht - vergleiche dazu die anliegenden Kopien (4 Seiten). Eine jährliche Einsparung von DM 24.000.-- ist erreichbar. Das ist ein interessantes Beispiel für gerätebezogenes Energiesparen. Nächste Schritte:

7. Dies Academicus

Am 18. Juni (verlegt vom 14.5.!) soll ein Dies Academicus zur "Zielfindung und Profilbildung der Universität" durchgeführt werden. Es ist an folgende Beiträge des Runden Tisches gedacht:
  1. "Der Runde Tisch Energie stellt sich vor": Übersicht über Energieverbräuche in der Universität und Ziele des Projektes "Energieoptimierung" (H. Spitzer)
  2. Laser "geschenkt" - Ein Beispiel zur Energieoptimierung am Fachbereich Physik (Ch. Balzer)

8. Nächste Sitzung

Die nächste Sitzung soll stattfinden am Montag, den 21.4.1997, 17.00-19.00 Uhr Zoologisches Institut, M.L.King-Platz 3, Raum U17

Themen:

  1. Das Leuchtenaustauschprogramm der Umweltbehörde
  2. Brainstorming zur Bildung von dezentralen Gruppen
  3. Neues zum Projekt "Energieoptimierung"
  4. Öffentlichkeitsarbeit, Dies Academicus
  5. Berichte
Hartwig Spitzer


Zum Protokoll vom 21.4.97
Zurück zur Homepage Runder Tisch Energie

Last modified: Mon Apr 21 11:25:55 1997