Protokoll der 13. Sitzung des
Runden Tisches Energie

in der Universität Hamburg
am 25. Februar 1998, 16:15 - 18:15 Uhr, Zool. Institut

Anwesende:

G. Bock, O. Kannapin, M. Gottschick, G. Kranz, K. Hinrichsen, H. Spitzer, S. Gößling J. Forkel-Schubert, H.-P. Zeise

Inhalt:

  1. Vortrag: Wie können Mitarbeiter zu Verhaltensänderungen motiviert werden?
  2. Mitteilungen und nächste Schritte
  3. Nächstes Treffen

1. Umweltbildung und Motivierung von Mitarbeitern

Herr Forkel-Schubert vom Umweltzentrum Karlshöhe erläuterte seine Ideen und Erfahrungen zur Umweltbildung. Das Umweltzentrum Karlshöhe ist eine Einrichtung der Umweltbehörde mit insgesamt 4 Mitarbeitern. Es bietet Umweltbildungsprogramme für Kindergärten, Schulen und Erwachsene an. Ausgangspunkt für die Umweltbildung sind einerseits die Zunahme von Umweltängsten und andererseits die starke Zunahme des Ressourcenverbrauches und der damit verbundenen Umweltbelastung. Umweltbildung zielt auf eine Veränderung des Nutzerverhaltens. Sie kann aber tieferliegende politische und gesellschaftliche Probleme nicht allein lösen. Grundlage für verändertes Handeln sind entsprechende Werteinstellungen und geeignetes Wissen. Aber erst durch emotionale Verstärker können dauerhafte Verhaltensänderungen entstehen und verankert werden. Soziale Nutzenerwartung (Lob oder Tadel in der Gesellschaft und Selbstbelohnung) sind besonders verhaltensprägsam. Apelle und Belehrungen kommen dagegen schlecht an. Herr Forkel-Schubert empfahl das BRIDI-Konzept für das Vorgehen bei der Umweltbildung. Das Konzept optimiert fünf Schritte: Herr Forkel-Schubert verwendet gerne Kartoons, um Zielkonflikte und Hindernisse sichtbar zu machen (s. Anlage). Er hat eine Sammlung von Kartoons für solche Zwecke.

Ausführliche Informationen über diesen Vortrag sind im Anhang zu finden. Es folgte anschließend eine lebhafte Diskussion.

Kontakt:

Jürgen Forkel-Schubert
Umweltzentrum Karlshöhe
Karlshöhe 60 d
22175 Hamburg
Tel: 040-6402019
Fax: 040-6402093

2. Schritte in der Universität

Von den Teilnehmern wurden ausgiebig die verschiedensten Möglichkeiten für die Motivierung von Mitarbeitern der Universität diskutiert: Ziel sollte das Reduzieren auf wenige Maßnahmen sein, um den Einstieg zu erreichen also ein schrittweises Vorgehen. Wichtig ist auch, daß sich Mitarbeiter mit dem Vorhaben identifizieren, vielleicht in Kleingruppen.

3. Nächstes Treffen

1. April 1998 16:15-18:15
Von-Melle-Park 5 (Wirtschaftswissenschaften)
Raum 0029 (ASTA-Eingang)
Thema: Arbeit im Energieteam und Anreize für Verhaltensänderungen
Moderation: M. Gottschick
Einladungen auch an die Energieteams
H. P. Zeise, H. Spitzer


Zum Protokoll vom 1.4.98
Zurück zur Homepage Runder Tisch Energie

Last modified: Tue Mar 31 10:21:24 1998