Protokoll der 10. Sitzung des
Runden Tisches Energie

in der Universität Hamburg
am 27. Oktober 1997, 16:30 - 19 Uhr, Zool. Institut

Protokoll von 27.10.97

Anwesende:

Chr. Balzer, K. Bernhardt, A. Blumenberg, M. Gottschick, A. Harmsen, O. Kannapin, G. Kranz, H.-E. Müller-Hilgerloh, H. Spitzer, H.-P. Zeise, F. Zinn

1. Das Forschungsprojekt Mensch und Umwelt

Am Fachbereich Psychologie wird ein Forschungsprojekt zum Thema 'Lokale und globale Umwelteinstellungen und Umweltverhalten und mögliche Interventionen' durchgeführt. Ziel ist es, Prediktoren für umweltgerechtes Verhalten herauszufiltern und angepaßte Verhaltensstrategien zur Förderung umweltgerechten Verhaltens zu entwickeln. Das Projekt verläuft in zwei Phasen, die erste ist praktisch abgeschlossen.

In der 1. Phase wurden in zwei unterschiedliche Regionen (Weser/Ems + Hamburg) mögliche Parameter auf ihre Bedeutung untersucht. Die Teilnehmer einer Zufallsstichprobe (Weser/Ems 90, Hamburg 111) wurden hinsichtlich ihres Verhaltens (Einkauf, Energieverbrauch, Verkehr, Investitionen, Nutzungsverhalten etc.) zu den Verhaltensbereichen (Müllvermeidung, Wasser- nutzung, Energienutzung, Einkaufsverhalten, Mobilitätsverhalten, politisches Verhalten, Autonutzung) befragt. Es wurde versucht aus den regionalen Unterschieden psychologische Variablen zu bestimmen, die zu Unterschieden im Verhalten führen. Als Variable wurden Wertvorstellungen, Informationen, Umweltsorgen, Internalität (ich selber kann was tun), Externalität (der Staat soll was tun) + Faternalität (ist sowieso Schicksal) untersucht.

Als Ergebnis zeigten sich geringe, aber signifikante Unterschiede zwischen den Regionen. Im Weser/Ems-Gebiet bestimmen altruistische Wertvorstellungen, in Hamburg eher egozentrische Wertvorstellungen das umweltgerechte Verhalten. Informationen haben nur bei besonders motivierten Energiesparern einen Einfluß auf das Verhalten. In Hamburg konnten 24%, im Weser/Ems-Gebiet 34% und bei Energiesparern 50% des umweltgerechten Verhaltens durch psychologische Faktoren erklärt werden.

In der 2. Phase soll über den Zeitraum von einem Jahr, in 6 verschiedenen Gruppen, in unterschiedlichen Unternehmen mit insgesamt rund 100 Personen, die Bedeutung der identifizierten Faktoren auf das umweltrelevante Verhalten untersucht werden. Dabei sollen in den verschiedenen Gruppen unterschiedlich intensive Rückkoppelungen in Gestalt von Rückkopplungen durch das Projektteam (z.B. Informationen, Verbrauchsrückmeldungen, monetäres Bonussystem, Erinnerungsaufkleber etc.) erfolgen. Als Referenz dient eine Gruppe, bei der keine Interventionen erfolgen. Die handlungsrelevanten Informationen sollen herausgefiltert werden. Etwa alle 6 Wochen findet eine Befragung statt und es erfolgt eine nach Gruppen differenzierte Rückmeldung an die Teilnehmer.

Es sollen Motivationen und die Möglichkeit ihrer Beeinflussung näher untersucht werden. Ziel der Untersuchung ist es, ein psychologisches Erklärungsmodell für umweltgerechtes Verhal- ten zu entwickeln, welches es gestattet beispielsweise auf Unternehmensleitbilder im Rahmen des EG-Öko-Audits einzuwirken.

Es wird die Möglichkeit angesprochen an der Universität ein vergleichbares Projekt anzuhängen. Neben einer prinzipiellen Bereitschaft ergibt sich aber die Schwierigkeit des zusätzlichen Arbeitsaufwandes. Es könnten beispielsweise alle 6 Wochen Fragebogen verteilt und ausgewertet werden. Eine intensive Rückkoppelung ist allerdings nicht möglich.

Kontakt:

Oliver Kannapin, Frank Zinn, Psychologisches Institut der Universität Hamburg, Von-Melle-Park 8, 20146 Hamburg, Tel. 4123-3251, Fax 4123-6591

2. Projekt Energieoptimierung

Für die Auftaktveranstaltung "Energie-Tisch" am 4.11.1997 werden Plakate mit der Ankündigung verteilt um in den betroffenen Instituten und Fachbereichen eine rechtzeitige Information und Teilnahme zu erreichen. Es wird darauf hingewiesen, daß eine persönliche Ansprache von Mitarbeitern die wirkungsvollste Werbung darstellt. Evt. soll eine Werbung über den Uni-Rechner erfolgen.

3. Nächste Schritte

Es werden Entwürfe für Informationsblätter mit der Bitte um Rückmeldung verteilt: Geld zum Druck und Layout ist bisher nicht vorhanden.

Es werden die Themen einer Veranstaltungsreihe im allgemeinen Vorlesungswesen Di. 18.15- 19.45 Hörsaal C ESA1 zum Thema Staat und Stadt - Stadtstaat im Wandel, Metropolenregionen und die lokale Agenda 21 verteilt. Am 4.11.1997 soll F. Vahrenholt sprechen.

Es ist geplant weitere Zähler mit Fernabfrage zu installieren.

Die Technische Anleitung Elektro muß an die entsprechenden, für den Einkauf verantwortlichen Stellen der Universität verteilt werden.

4. Nächstes Treffen

Am 15.12.1997 um 16.15.
Thema: Umweltmanagement für Hochschulen am Beispiel des Fachbereichs Informatik.
Anschließend soll das einjährige Bestehen des Runden Tisches mit einem informellen Beisammensein in einem Lokal im Uni-Viertel gefeiert werden.
gez. A. Harmsen
Zum Protokoll vom 15.12.97
Zurück zur Homepage Runder Tisch Energie

Last modified: Thu Dec 4 07:45:12 1997